Latest news

In 2014 UNIWHEELS continued to improve its financial results

NOT FOR RELEASE, PUBLICATION OR DISTRIBUTION, DIRECTLY OR INDIRECTLY, IN OR INTO THE UNITED STATES OF AMERICA, AUSTRALIA, CANADA, JAPAN OR ANY OTHER JURISDICTION WHERE TO DO SO WOULD BE UNLAWFUL

 

In 2014 UNIWHEELS continued to improve its financial results


Bad Dürkheim, 24th March 2015: Germany-based alloy wheels manufacturer UNIWHEELS presented its financial results for the financial year 2014. In 2014 UNIWHEELS Group sold 7.2 million wheels (an increase of 5.8% over the previous year). The sales of wheels increased substantially both in the automotive industry segment, with supply of alloy wheels to the premium European automotive manufacturers, and in the accessory market segment with sales of wheels under own brands to worldwide dealers.

In 2014, the Group delivered approx. 5.8 million wheels to the OEM (Original Equipment Manufacturer) customers – renowned car manufacturers like Audi, BMW/MINI, Mercedes/AMG, Jaguar/Land Rover, PSA, Volvo and others and approx. 1.4 million of wheels to the aftermarket customers under the well-known own brands ATS, RIAL, ALUTEC and ANZIO.

UNIWHEELS generated EUR 362.6 million of revenues, an increase of 7.5% compared to 2013. The Group improved profits and all relevant margins in 2014. EBITDA increased to EUR 46.8 million (+22% compared to 2013), EBIT reached EUR 32.6 million (an increase of 8%) and net profit grew to EUR 22.8 million (+73% compared to 2013). EBITDA margin in 2014 improved by 1.3 percentage points to 12.6%, and EBIT margin improved by 1.8 percentage points to 8.8% compared to 2013.

"We are very satisfied with the 2014 sales and financial results. The Group’s performance in the last three years shows a constant increase of wheels sold - in 2012 it was 6.4 million, in 2013 6.9 million and in 2014 it increased to 7.2 million wheels. Thus, we have continuously improved our strong position in the automotive market as a long standing technology and development partner of all major European premium car manufacturers". – says Ralf Schmid, UNIWHEELS AG CEO. "Positive trends in our sales continued in first months of 2015 – in January and February we sold 1.22 million wheels already, a 7.0% increase in sales compared to first two months of 2014 and we also feel comfortable with our current filled order pipeline for 2015" – he adds.


Key financial figures of UNIWHEELS Group:

(in € million unless otherwise stated, audited) 2014 2013 +/-
Revenue 362,6 337,2 +7,5%
Sales volume (million pieces) 7,2 6,9 +5.2%
Gross profit 146,7 128,3 +14%
EBITDA 46,8 38,3 +22%
EBITDA margin (% to sales) 12,6% 11,3% +1,3PP
EBIT 32,6 23,6 +38%
EBIT margin (% to sales) 8,8% 7,0% +1,8PP
Group consolidated profit (-loss) 22,8 13,2 +73%
Cash Flow from operating activities 23,8 19,6 +21%
Capital expenditures and investments 13,7 7,1 +93%
Return on equity 27,3% 15,5%  
Net debt/EBITDA 1,9x 2,1x  
Personnel (# persons) 2.366 2.141 +10%

The audited consolidated financial statements have been prepared in accordance with International Financial Reporting Standards as adopted by the European Union ("IFRS")


"Increase of key margins indicates significant improvement in profitability of UNIWHEELS Group." – says Dr. Karsten Obenaus, UNIWHEELS AG CFO. "Gross profit improved due to quality and efficiency increase in the production process as well as a better product mix. With stringent cost management, we also achieved significant improvements on the cost side, which are reflected in EBITDA and net income increase. It is worth mentioning that EBITDA has doubled over the two years period – from EUR 23 million in 2012 to EUR 46.8 million last year. Also in 2014 we reported the highest level of net profit in the Group’s history amounting to EUR 22.8 million" – stresses Dr. Obenaus.

 

"Thanks to sound financial management, the Net Debt-to-EBITDA improved to the factor of 1.9x in 2014, confirming the solid financial position of the company. Based on these factors, we plan further growth and are optimistic about the Group's development in the current financial year"– adds Dr. Obenaus.


In 2014, the company increased investments as initially planned. Capital expenditures and investments almost doubled in comparison to 2013 and amounted to EUR 13.7 million. The main part of this expenditure involved development and productivity improvement measures in the production area in Polish and German factories. As the investment process continues, UNIWHEELS AG recently announced its plans of further raising production in Poland by building a third factory there. This will expectedly from mid- 2016 gradually increase the capacity of the Polish factories by up to 2 million wheels. The availability of the full capacity is expected in 2018.

"We expect further growth and a positive development in 2015. The high levels of sales achieved in 2014 and in the first months of this year are the confirmation of our strong position in the European automotive market. Based on the forecasts for the light vehicle production for the years 2014-2018 and the estimated growth of the market volume for OEM wheels, we expect to be able to further increase our output of wheels in 2015 compared to 2014. This is another reason why the upcoming implementation of the new capacity expansion in Stalowa Wola is a strong basis for the planned growth of the UNIWHEELS Group" – says Ralf Schmid.


Download

Very good start of 2015 production at UNIWHEELS factories

Very good start of 2015 production at UNIWHEELS factories in Poland
and Germany


Bad Dürkheim, March 12th, 2015 Germany-based alloy wheels manufacturer UNIWHEELS recorded a very good start in January and February with its Automotive and Accessory businesses. UNIWHEELS exceeded previous year sales in January and February by 7% and sold 1.22 million wheels.

The UNIWHEELS Group is one of Europe's largest OEM wheel suppliers to the automotive industry and the leading European manufacturer of aftermarket alloy wheels (well-known brands ATS, RIAL, ALUTEC and ANZIO). Currently, the Group has three production plants, two of them based in in Poland (Stalowa Wola), and one in Germany (Werdohl).

“Sales increases recorded in the first two months of 2015 are also the confirmation of our constant improvement in the European automotive market. We are excited about the excellent order entry development which anticipates further increasing customer demand for the upcoming years. This is another reason why the company looks forward to the implementation
of the new capacity expansion in Stalowa Wola with high expectations.”- says Ralf Schmid, UNIWHEELS AG CEO.

UNIWHEELS AG recently announced its plans of expanding its production in Poland by building a third plant there, which allows increasing capacities of the Polish factories by approx. 2 million wheels by the end of 2017.

UNIWHEELS Group will publish audited consolidated financial statement for financial year 2014 on March 24, 2015.

 

Download

UNIWHEELS – expands production in Poland

Bad Dürkheim, 24. Februar 2015: UNIWHEELS, der Hersteller von Leichtmetallrädern mit Sitz in Deutschland, plant den Ausbau seiner Tätigkeit in Polen. Damit steigt die Produktionskapazität der polnischen Werke um rund 2 Mio. Räder.


Die UNIWHEELS Gruppe ist (mit den Marken ATS, RIAL, ALUTEC und ANZIO) der führende Hersteller von Leichtmetallrädern für den europäischen Zubehörmarkt sowie einer der größten Räderzulieferer für die Automobilindustrie Europas. Die Gruppe ist an drei großen Produktionsstandorten aktiv, von denen sich zwei im polnischen Stalowa Wola und einer in Deutschland (Werdohl) befinden.


Letztes Jahr wurden an den beiden Produktionsstätten in Stalowa Wola über 6 Mio. Räder gefertigt. Rund drei Viertel davon lieferte die UNIWHEELS Gruppe als Hersteller von Originalteilen an renommierte Automobilhersteller wie Audi, BMW/Mini, Mercedes, Jaguar/LandRover, PSA Peugeot Citroën und Volvo. Das restliche Viertel ging an den Zubehörmarkt, wo von UNIWHEELS hergestellte Räder unter den weltweit bekannten Markennamen ATS, RIAL, ALUTEC und ANZIO vertrieben werden.


„Die Marktbedingungen sind positiv, und die Nachfrage unserer Kunden – sowohl Bestandskunden als auch Neukunden, die im Rahmen der Ausweitung unseres Kundenstamms gewonnen werden konnten – steigt jedes Jahr. Daher hat UNIWHEELS beschlossen, den Betrieb in Polen auszubauen und die Produktionskapazität zeitnah zu erhöhen“, so Ralf Schmid, Vorstandsvorsitzender der UNIWHEELS AG.


Die erste Entwicklungsphase umfasst den Bau mehrerer neuer Gebäude und die Installation einer zusätzlichen vollautomatischen Lackierstraße, die zur Ergänzung der vorhandenen Produktionskapazitäten dient. In den folgenden Phasen werden eine neue Gießerei mit verschiedenen neuen Gießmaschinen und Schmelzöfen sowie zahlreiche Roboterzellen für die vollautomatische mechanische Bearbeitung eingerichtet. Im ersten Schritt soll bis Ende 2016 eine Kapazität von 1,2 Mio. Rädern pro Jahr erreicht werden, die bis Ende 2017 auf den vollen Umfang von rund 2 Mio. Rädern aufgestockt werden soll.


„Neben der höheren Kapazität bietet die neue Lackierstraße mehr Flexibilität für das gesamte Produktionsverfahren, vor allem bei der Beschichtung von Silber- und Klarlack. Außerdem können auch sehr große Räder in Dimensionen bis zu 24 Zoll gefertigt werden“, erklärt Ralf Schmid.


„Der Planung der Gruppe zufolge wird der Anlaufprozess des neuen Werks 2016 aufgenommen, die angestrebte Gesamtproduktionskapazität von rund 2 Mio. Rädern pro Jahr soll bis 2018 erreicht sein“, so Schmid weiter.


Die UNIWHEELS Gruppe ist einer der größten Arbeitgeber in der Region um Stalowa Wola. Ende 2014 waren dort mehr als 1800 Angestellte in zwei Werken beschäftigt, über 15 % mehr als im Vorjahr. Die Mitarbeiter in Polen machen rund 78 % der gesamten Belegschaft der UNIWHEELS Gruppe aus. Mit dem neuen Werk werden mindestens 250 weitere Arbeitsplätze in Stalowa Wola geschaffen.


Schmid fasst zusammen: „Wir steigern ständig die Effektivität in unseren Werken: Die Gruppe sucht also auch weiterhin nach Bereichen mit Verbesserungspotenzial, um die Produktivität, die Qualität und die Produktionskapazität zu erhöhen und den aktuellen Stand der Technik bei den Fertigungsprozessen beizubehalten. Nur so können wir auch in Zukunft der bevorzugte Technologiepartner der anspruchsvollsten Kunden im Automobilbereich bleiben.“


Download PDF

Wheels manufacturer UNIWHEELS continues to grow

Räderhersteller UNIWHEELS wächst weiter

 

Neuer Absatzrekord im Jahr 2014 erreicht

 

Bad Dürkheim, 19. Januar 2015: Die UNIWHEELS AG konnte auch im vergangenen
Jahr den Absatz an Leichtmetallrädern weiter steigern. Nach vorläufigen Zahlen stieg
die Absatzleistung in 2014 um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf über 7,2 Mio.
Räder. Dabei wuchs der Räderabsatz sowohl im Bereich Automotive, mit nunmehr
neuen Rekordzahlen bei der Zulieferung von hochwertigen Leichtmetallrädern an die
europäischen Automobilhersteller, als auch im Accessory-Markt, mit der Belieferung
des weltweiten Zubehörhandels mit Rädern der bekannten Eigenmarken ATS, Rial,
Alutec und Anzio.


UNIWHEELS Vorstandsvorsitzender Ralf Schmid: "Wir sind stolz darauf, dass unsere
Firmengruppe auch in 2014 wieder ein so ausgezeichnetes Absatzergebnis erzielt hat.
Unsere bereits zuvor gute Vertriebsposition im anspruchsvollen Markt für
Leichtmetallräder hat sich damit nochmals verbessert. Ebenso wurde die bisher bereits
sehr breite Kundenbasis in der Automobilindustrie durch mehrere Neukunden weiter
verstärkt.“


Die UNIWHEELS AG geht auf Basis der gesteigerten Absatzzahlen – wie in dem im
Rahmen des Halbjahresberichts 2014 gegebenen Ausblick prognostiziert - für das
abgelaufene Geschäftsjahr von einem erneut guten Jahresergebnis aus. Ebenso wird
aufgrund der anhaltend hohen Kundennachfrage mit einem weiteren Absatzwachstum
im Geschäftsjahr 2015 gerechnet.

 

Download PDF

UNIWHEELS receives the QTE Award 2014

UNIWHEELS mit dem Quality Through Excellence Award 2014 der Volvo Car Group ausgezeichnet

 

Volle Punktzahl in allen 12 Bewertungskriterien erreicht

Bad Dürkheim, 16. Januar 2015: UNIWHEELS Deutschland ist mit dem Volvo Quality
Through Excellence Award (“VQE Award”) 2014 ausgezeichnet worden. Die
Preisverleihung fand Ende 2014 in Schweden statt. UNIWHEELS hat diesen
angesehenen Preis erlangt, indem es die maximale Punktzahl in allen relevanten
Bewertungskriterien erzielt hat.


Die entsprechenden Bewertungskriterien für die Vergabe des Preises waren unter
anderem: Logistik, Vertrauen, Einblick in das Werksgeschehen, Beurteilung der
Produktionsstätte und schlanker Ressourceneinsatz. In seinem Mitteilungsschreiben
der Preisvergabe an UNIWHEELS erklärte Herr Jonny Samuelsson, Leiter Einkauf bei
Volvo Car Corporation: "Herzlichen Glückwunsch an die Deutsche UNIWHEELS
Produktionsstätte, deren Mitarbeiter unermüdlich daran gearbeitet haben, den VQE
Status zu erhalten. Und ich bin froh, verkünden zu können, dass das UNIWHEELS
Werk in Polen zu einem ähnlichen Preis im Januar 2015 nominiert wurde". Herr
Samuelsson fügte hinzu, dass "Volvo von allen Lieferanten erwartet, dieses
Kompetenzniveau zu erreichen und vor allem diesen Status beizubehalten".


Das Deutsche UNIWHEELS Werk in Werdohl liefert High-End Leichtmetallräder für die
Premium-Modelle von Volvo Car XC60, XC70, XC90.


“Wir sind sehr stolz darauf, von Volvo Cars als einer der Topzulieferer insgesamt
angesehen zu werden und diese wichtige Auszeichnung zu erhalten.“, sagte Ralf
Schmid, Vorstandsvorsitzender von UNIWHEELS. „Für UNIWHEELS und seine
Mitarbeiter ist sie ein erneuter Beweis dafür, dass wir Volvo und allen anderen
Premiumkunden die höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards bieten, denn in der
Gruppe ist es weiterhin das vorrangige Ziel, stets die Erwartungen unserer Kunden zu
übertreffen.“

 

Download PDF

UNIWHEELS decides to transform its legal form into a stock company

UNIWHEELS beschließt Rechtsformwechsel in eine Aktiengesellschaft

 

Umsetzung der Umwandlung im November erfolgt

 

Bad Dürkheim, 26. November 2014: Die UNIWHEELS Holding (Germany) GmbH, ein
führender europäischer Hersteller von Leichtmetallrädern, hat sich von der bisherigen
Rechtsform der GmbH in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Die Umwandlung zur
UNIWHEELS AG wurde am 24. November 2014 durch Eintragung in das
Handelsregister umgesetzt.


Als solider europäischer Mittelständler mit einer jährlichen Umsatzgröße von annähernd
400 Mio. Euro möchte die Gesellschaft damit die strukturellen und organisatorischen
Grundlagen für das geplante Wachstum in den nächsten Jahren legen. Aufgrund der
erfreulichen Geschäftsentwicklung der Vergangenheit hatte UNIWHEELS zuletzt die im
April 2011 begebene Unternehmensanleihe vorzeitig zurückgezahlt. Im Rahmen der
weiteren Wachstumsstrategie ist unter anderem ein Ausbau der Produktion in Polen
geplant.


Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft ist der nächste logische Schritt in der
Unternehmensentwicklung und verdeutlicht die bestehenden hohen Anforderungen an
Organisation und Unternehmensführung, denen UNIWHEELS bereits heute schon
entspricht.


Vorstandsvorsitzender der UNIWHEELS AG ist der Mehrheitseigentümer und bisherige
CEO der UNIWHEELS Gruppe, Ralf Schmid. Der amtierende CFO, Dr. Karsten
Obenaus, übernimmt die Position des Finanzvorstands. Dem neu gebildeten
Aufsichtsrat gehören drei erfahrene Mitglieder an. UNIWHEELS CEO Ralf Schmid: "Die
Umwandlung in eine Aktiengesellschaft wird unsere Organisations- und
Führungsstruktur weiter professionalisieren. Die ab Jahresende geplante Anwendung
der International Accounting Standards (IFRS) sowie die Einführung von Corporate
Governance Leitsystemen unterstützen diesen Prozess und legen eine solide Basis für
weiteres, stabiles Wachstum von UNIWHEELS."

 

Download PDF

UNIWHEELS presents sales records in the first half year 2014

UNIWHEELS löst 5-Jahres Anleihe vorzeitig ab

 

Vorzeitige Rückzahlung zu 102% am 5. November 2014
Neufinanzierung mit wesentlich besseren Konditionen
Kapitalmarkt weiterhin eine Option

Bad Dürkheim, 26. September 2014: Die UNIWHEELS Holding (Germany) GmbH, ein führender europäischer Hersteller von Leichtmetallrädern, hat heute beschlossen, ihre im April 2011 im Mittelstandsanleihesegment der Börse Stuttgart begebene Anleihe vorzeitig zurückzuzahlen. Die entsprechende Kündigungserklärung wird in den nächsten Tagen im Bundesanzeiger veröffentlicht und auf der Webseite der Gesellschaft bekannt gemacht. Demnach wird das komplette ausstehende Anleihevolumen (EUR 44,5 Mio.) zu 102 % des Nennwerts zzgl. der bis dahin aufgelaufenen Stückzinsen am 5. November 2014 an die Anleihegläubiger zurückgezahlt.


Erst Ende August hatte UNIWHEELS sowohl in Absatz, Umsatz und Ertrag deutlich verbesserte Finanzzahlen für das erste Halbjahr 2014 vorgelegt.


Aufgrund aktuell wesentlich günstigerer Bedingungen wird das Unternehmen künftig auf eine klassische Bankenfinanzierung mit einem neu aufgestellten Konsortium von fünf internationalen Großbanken aus Deutschland, Österreich und Polen zurückgreifen.


UNIWHEELS CEO Ralf Schmid: "Mit der Ablösung der Anleihe reduzieren wir deutlich unsere Finanzierungskosten, was unsere Innenfinanzierungskraft weiter steigern wird. Nach unseren ersten, durchweg positiven Erfahrungen mit der Anleiheemission werden wir jedoch weiterhin den Kapitalmarkt im Auge behalten, um je nach Bedarf unser Finanzierungsportfolio zu ergänzen und zu flexibilisieren."


Aufgrund des anhaltend hohen Absatzvolumens - auch nach der diesjährigen Sommer-Werkspause - und der absehbar starken Auslastung der Produktionswerke bis weit in das nächste Jahr hinein, bestehen bei UNIWHEELS bereits erste Pläne zur weiteren Steigerung der Produktionskapazität. Ein Ausbau des polnischen Produktionswerkes in Stalowa Wola wäre der wahrscheinlichste Schritt, um möglichst zügig zusätzliche Kapazitäten darstellen zu können.

 

Download PDF

Presscontact

Business & Finance

Brands & Products

Business & Finance Brands & Products
Oliver Madsen

Gustav-Kirchhoff-Straße 10
D - 67098 Bad Dürkheim

Phone: +49 6322 9899 - 6400
Fax: +49 6322 9899 - 6401

Send e-mail
Tobias Eisele

Gustav-Kirchhoff-Straße 10
D - 67098 Bad Dürkheim

Phone: +49 63 22 9899 - 6260
Fax: +49 6322 9484 - 411

Send e-mail

STRONG BRANDS.